Elgon

Rene
Beiträge: 44
Registriert: 25. Jun 2016, 22:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Elgon

Beitragvon Rene » 22. Okt 2016, 00:18

Kann mir jemand darüber etwas sagen? Hatte kürzlich etwas von einer Elgon Königin in einer Überschrift gelesen....dann Telefon und dann war der Artikel weg...
Jetzt finde ich das leider nicht wieder....
L.G.

Dieter Buchinger
Beiträge: 181
Registriert: 20. Nov 2015, 16:54
Wohnort: Erfweiler

Re: Elgon

Beitragvon Dieter Buchinger » 22. Okt 2016, 07:09

Elgon ist gleich mit Monticola.
Letztere wurden Bruder Adam und Franz Fehrenbach etc.importiert.
Diese dunkle fast schwarze Rasse stammt aus Afrika vom Kilimandscharo.
Elgon ist der Name eines Nachbarberges, diese dort beheimateten Bienen wurden von Kelt Brandstrup? (stimmt das und ist der Name richtig geschrieben?) importiert.
Man suchte seinerzeit unter anderm Varroatolleranz in dieser Rasse, und wie ich höre ist die auch in Ansätzen vorhanden.
Wenn ich mich nicht irre, steckt viel Elgon in den Vsh Bienen diverser Züchter.
Auch da hatte Bruder Adam wohl recht!
Ich hatte mal Monticolas, leider waren die bei mir etwas zu "weich" und haben sich nicht durchgesetzt, aber das muß ja nicht immer so sein.
db
Alle Imker sind schlau, die Einen früher, die Anderen später.

Rene
Beiträge: 44
Registriert: 25. Jun 2016, 22:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elgon

Beitragvon Rene » 22. Okt 2016, 11:31

Danke dir für deine Ausführungen. Was meinst du mit "weich"?
Zu sanftmütig? Das habe ich bei mir auch schon beobachtet. Die Wespe versucht 2 mal in den Stock zu kommen und beim 3. Mal spaziert so einfach durch...

Eine Frage ist ja, wenn Bienen lernen können, in wie weit bleibt das erhalten, wenn die Königin z.B. abhanden kommt...
Das betrifft ja nicht nur das Milbenproblem. Auch andere Hygienefragen, Verteidigung des Stocks usw... Oder bin ich mit meinen Gedanken zu "menschlich"?

Rene
Beiträge: 44
Registriert: 25. Jun 2016, 22:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elgon

Beitragvon Rene » 23. Okt 2016, 18:57

Wo findet man denn noch Züchter, die die Elgon-Linie, wenn ich so schreiben darf, weiter züchten?
L.G. Rene

Dieter Buchinger
Beiträge: 181
Registriert: 20. Nov 2015, 16:54
Wohnort: Erfweiler

Re: Elgon

Beitragvon Dieter Buchinger » 23. Okt 2016, 19:13

Weich gleich (bei mir) Winterhärte, also keine gute Überwinterung. Der Zug war meist schon weg bevor die aus den Puschen kamen.
Wie gesagt "meine" Monticola, besseres hat die seinerzeit verdrängt.

Ich möchte, bezüglich herkunft, ungern Namen nennen :D , such mal in der Züchterliste der GdEB, in Bayern und Schweden...
lg
Alle Imker sind schlau, die Einen früher, die Anderen später.

Rene
Beiträge: 44
Registriert: 25. Jun 2016, 22:04
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Elgon

Beitragvon Rene » 30. Okt 2016, 15:47

Hallo und schönen Sonntag allerseits,
da fällt mir noch eine Frage ein. Da man ja nicht sagen kann, dass eine Königin für eine ganze Linie spricht...
War das ein Einzelfall bei dir?
Kann man sonst allgemein sagen, was die Elgon von der "normalen" Buckfast unterscheidet? Dazu noch die Primorski...
L.G. Rene

Dieter Buchinger
Beiträge: 181
Registriert: 20. Nov 2015, 16:54
Wohnort: Erfweiler

Re: Elgon

Beitragvon Dieter Buchinger » 31. Okt 2016, 07:13

Das Geheimnis liegt ja in Zucht und Auslese.Schon nach der ersten Anpassung vom Züchter ist ja schon viel Genetik nicht mehr das was ursprünglich DRINN war. Dann geht schon die Auslese los.... Also ist schon klar, das was du findest und Verstärkst, oder einkreuzt verändert immer die Bienen. Entweder so oder so. Darum kann ich nicht sagen diese Rasse kann immer dies oder das, das was du daraus machst ist immer das was DRINN steckt.
LG.
Alle Imker sind schlau, die Einen früher, die Anderen später.


Zurück zu „Königinnenzucht, Völker vermehren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast